Die Friedenseiche am Hirzbach.
Le Chêne de la Paix sur le ruisseau Hirzbach.

Wie ein Franzose als Kriegsgefangener Freundschaft und Versöhnung zwischen Deutschen und Franzosen wachsen lässt.


Dies sind die aktuellsten Neuigkeiten zur Friedenseiche am Hirzbach:

Geschichte deutsch

Wie ein Franzose als Kriegsgefangener Freundschaft und Versöhnung zwischen Deutschen und Franzosen wachsen lässt.

Aimé Portal, ein Winzer aus Bagnoles in Südfrankreich, wurde im Zweiten Weltkrieg als französischer Soldat am 21. Juni 1940 von den Deutschen gefangen genommen und in das Gefangenenlager „Stalag XII D“ neben der Kemmelkaserne in Trier gebracht. Im Jahr 1942 kam er als Zwangsarbeiter in das kleine Dorf Krumscheid bei Asbach im Westerwald, in dem damals 17 Häuser standen. Dort arbeitete er im landwirtschaftlichen Betrieb von Johann Balensiefen.

Anders, als es von den deutschen Behörden befohlen war, wurde Aimé Portal von Familie Balensiefen freundlich aufgenommen und gut versorgt. Johann Balensiefen hielt nicht viel von der nationalsozialistischen Regierung und war deshalb auch nicht Mitglied der NSDAP, obwohl er immer wieder dazu gedrängt wurde. Der Austausch zwischen Aimé und Johann wurde erleichtert dadurch, dass Johann französisch sprechen konnte. Er hatte die Sprache Ende der 1920er Jahre in der französischen Provence erlernt, als er beim Bau des Castillon-Staudamms in der Verdonschlucht nahe der Stadt Castellane mitgearbeitet hatte.

Die Eiche

In der Nähe von Krumscheid, an einem Hang in der Gemarkung „Am Steimelchen“, hatten die Balensiefens eine Wiese. An deren unterem Ende wucherten zwei Faulbaumbüsche, die Aimé im Winter 1943/44 abholzen sollte. Unter einem dieser Büsche wuchs eine kleine Eiche, die zu diesem Zeitpunkt etwa zwei Zentimeter dick und einen Meter hoch war.

Aimé bat die Familie Balensiefen, diese junge Eiche als Zeichen des Friedens und der Versöhnung zwischen Franzosen und Deutschen stehen lassen zu dürfen, denn er war schon damals davon überzeugt, dass eine Zeit kommen würde, in der die beiden Völker in Freundschaft miteinander verbunden sein würden.

Es wurde ein Pfahl neben dem jungen Baum eingeschlagen und dieser daran festgebunden. In den ersten Jahren mussten die Faulbaumbüsche noch einige Male abgeholzt werden, da sie immer wieder nachgewachsen waren. Aber mit zunehmender Größe der Eiche wurden die Büsche von ihr verdrängt und sie entwickelte sich in den folgenden Jahrzehnten zu einem stattlichen Baum mit großer Krone.

Das Versteck im „Goldloch“

Die letzten Wochen des Krieges waren für die Kriegsgefangenen besonders gefährlich. Die alliierten Truppen rückten vor, weshalb die deutschen Truppen immer weiter zurückweichen mussten. Dabei kam es immer wieder vor, dass Kriegsgefangene von den deutschen Soldaten verschleppt wurden.

Aus diesem Grund versteckte sich Aimé in dieser Zeit zusammen mit einigen weiteren Kriegsgefangenen in einer kleinen Höhle namens „Goldloch“ im nahegelegenen Mehrbachtal. Sie wurden dort von den Balensiefens heimlich mit Essen versorgt. Dazu hinterlegte Johann abends Nahrungsmittel an unterschiedlichen, zuvor mit Aimé abgesprochenen Stellen irgendwo im Umland. Dort holte sie Aimé dann nachts im Schutz der Dunkelheit ab.

Das Kriegsende

Nachdem der Krieg in Krumscheid durch den Einzug der amerikanischen Truppen am 25. März 1945 beendet war, konnte Aimé schon bald zu seiner Familie nach Bagnoles zurückreisen. Als er dort angekommen war, schrieb er einen Brief an die Familie Balensiefen, um sich für die gute Behandlung zu bedanken, die er dort während der vergangenen drei Jahre erfahren hatte.

Das französische Kriegsgericht in Koblenz

Nach Kriegsende befand sich auf einer Wiese neben dem Haus der Balensiefens ein amerikanisches Soldaten-Camp. Nachdem Deutschland in vier Besatzungszonen aufgeteilt worden war, gehörte Krumscheid aber zur französischen Zone. Deshalb zogen die amerikanischen Soldaten ab. Sie ließen allerlei Sachen auf der Wiese zurück, unter anderem ein kleines Fass mit Schmierfett für Maschinen.

Die Bauern des Dorfes gingen davon aus, dass dieses Fett nach dem Abzug der Amerikaner niemandem mehr gehörte. Deshalb nahmen sie sich alle etwas davon, um damit ihre landwirtschaftlichen Maschinen zu fetten. Dies wurde von den französischen Soldaten jedoch bemerkt. Und weil das Fass auf dem Grundstück der Balensiefens gelegen hatte, wurde Johann wegen Diebstahls von Kriegsmaterial angeklagt.

Die Gerichtsverhandlung fand am französischen Kriegsgericht in Koblenz statt. Es wurde damit gerechnet, dass Johann zu mindestens zwei Jahren Zwangsarbeit in Frankreich verurteilt würde. Nachdem die Anklage verlesen worden war, sollte Johann sich selbst zu dem Vorwurf äußern, denn er hatte keinen Anwalt. Johann gab dem Richter Aimés Dankesbrief, der kurz zuvor bereits in Krumscheid eingetroffen war. Der Richter und die Beisitzer lasen den Brief und berieten sich danach kurz. Anschließend gaben Sie Johann den Brief zurück und schickten ihn nach Hause. Die Angelegenheit war damit erledigt. Aimés Brief hatte Johann vor einer Bestrafung bewahrt.

Friedenseiche

Die Eiche, die Aimé Portal als Zeichen für Frieden und Versöhnung stehen ließ, ist heute allen Leuten, die diese Geschichte kennen, als „Friedenseiche“ bekannt.

L'Histoire français

Comment un prisonnier de guerre français contribua à l’amitié et à la réconciliation entre les Allemands et les Français.

Aimé Portal, un vigneron de Bagnoles dans le sud de le France, fut fait prisonnier durant la deuxième guerre mondiale par les Allemands le 21 juin 1940 et transféré au « stalag XII D », près de la caserne Kemmel à Trier. En 1942, il fut affecté en tant que travailleur forcé au petit village de Krumscheid, près d’Asbach, dans la région de Westerwald, qui comprenait à cette époque 17 propriétés. C’est là qu’il travailla à la ferme de Johann Balensiefen.

Contrairement à ce que les autorités allemandes avaient ordonné, Aimé Portal fut bien accueilli et bien traité par la famille Balensiefen. Johann Balensiefen n’était pas vraiment un sympathisant du régime nazi et ne fut jamais un membre du NSDAP, bien qu’il fût constamment poussé à le devenir. La communication entre Aimé et Johann fut facilité par le fait que Johann parlait français. Il l’avait appris à la fin des années 20 alors qu’il se trouvait en Provence et travaillait à la construction du barrage de Castillon, près de la ville de Castellane, dans les gorges du Verdon.

Le chêne

A proximité de Krumscheid, la famille Balensiefen possédait un champ sur le versant des terres de « Steimelchen ». Dans la partie basse, poussaient de façon anarchique deux bourdaines qu’Aimé devait couper durant l’hiver 1943/44. Sous ces deux arbustes poussait un jeune chêne qui était alors épais de deux centimètres et haut de près d'un mètre.

Aimé demanda à la famille Balensiefen de garder ce chêne comme symbole de la paix et de la réconciliation entre les Français et les Allemands car il était déjà convaincu que le temps viendrait où ces deux peuples seraient de nouveau unis par une même amitié.

Le jeune chêne fut donc sauvegardé et attaché à un tuteur. Dans les années qui suivirent, on dut plusieurs fois déboisé les buissons. Puis vint le moment où le chêne fut assez grand pour étouffer les buissons qui le menaçaient. Au cours des dernières décennies il continua de pousser et finit par arriver à maturité, sa cime imposante et superbe.

La cachette Goldloch

Les dernières semaines de la guerre furent particulièrement dangereuses pour les prisonniers. Alors que les Alliés poursuivaient leur avance, les troupes allemandes furent contraintes à la retraite, emmenant souvent leurs captifs avec elles.

Pour cette raison, Aimé et d’autres prisonniers se cachèrent dans une petite grotte appelée « Goldloch » dans la vallée du « Mehrbach ». Les Balensiefen leur apportèrent en secret de quoi se nourrir. Selon un plan établi à l’avance par Johann, la nourriture fut déposée dans diverses caches et récupérée par Aimé à la faveur de l’obscurité.

La fin de la guerre

Le 25 mars 1945, les troupes américaines arrivèrent à Krumscheid, marquant ainsi la fin de la guerre, et Aimé put bientôt rejoindre sa famille à Bagnoles. Une fois chez lui, il écrivit à la famille Balensiefen pour les remercier du bon traitement qu’il avait reçu durant ses trois années de captivité.

Le tribunal militaire français de Coblence

Après la guerre, un camp de l’armée américaine fut établi sur l’un des champs de la famille Balensiefen. L’Allemagne fut divisée en 4 zones et Krumscheid fut affecté à la zone d’occupation française, ce qui entraîna le départ des Américains. Lesquels laissèrent derrière eux toute sorte de matériel, y compris un petit baril de graisse.

Une fois les Américains partis, les paysans du village, pensant que cette graisse n’appartenait plus à personne, s’en servirent pour l’entretien de leurs machines. Ce que remarquèrent les autorités françaises qui décidèrent de poursuivre Johann pour vol de matériel de guerre car ce baril se trouvait sur son champ.

Le procès eut lieu au tribunal militaire français à Coblence. Johann risquait au minimum une condamnation à deux ans de travaux forcés en France. Après la lecture de l’acte d’accusation, Johann contrait de s’expliquer et n’ayant pas d’avocat présenta au juge la lettre d’Aimé qui était récemment parvenue à Krumscheid. Le juge et ses assesseurs lurent la lettre et après une courte délibération la rendirent à Johann et l’autorisèrent à rentrer chez lui. Le dossier fut clos. La lettre d’Aimé avait ainsi épargné une condamnation à Johann.

Le chêne de la paix

Le chêne que Aimé Portal avait sauvegardé comme symbole de la paix et de la réconciliation est maintenant appelé pour tous ceux qui connaissent l’histoire le « Chêne de la Paix ».

Geographische Lage

Die Umgebung der Friedenseiche und insbesondere das naheliegende Mehrbachtal bieten sich für ausgedehnte Wanderungen an. Direkt an der Friedenseiche wurde auf private Initiative hin eine Holzbank aufgestellt, die Wanderer zum Ausruhen einlädt.

Unten wird eine dynamische Landkarte angezeigt, auf der der exakte Standort der Friedenseiche markiert ist. Alternativ kann man sich den Standort der Friedenseiche auch mit Google Earth anzeigen lassen, indem man damit die Datei Friedenseiche.kmz öffnet.

Auch in der OpenStreetMap ist die Friedenseiche eingetragen:

Friedenseiche in der OpenStreetMap

Fotos

2017-10-14: Wanderweg-Einweihung

2017-10-14: Wanderweg-Einweihung

2017-10-14: Wanderweg-Einweihung

2017-08-27: Eichenfest

2017-08-27: Senioren beim Eichenfest

2017-08-27: Hilarius präsentiert die Eiche

2017-08-27: Vera erzählt die Geschichte

2017-08-27: Wein 1

2017-08-27: Wein 2

2017-04-15: Die Eiche hat Besuch aus Frankreich!

2017-04-15: Bürgermeister Zimmermann überreicht die Chronik von Hirz-Maulsbach an Gabriel Portal

2017-04-15: Gabriel Portal mit Familie

2017-04-15: Regina und Gabriel

2017-04-15: Beigeordneter Seifen, Regina Baum, Gabriel Portal, Bürgermeister Zimmermann

2017-04-15: Regina mit Gabriel Portal und Familie

2016-09-25: Photo SpherePhotoSphere ist interaktiv!

2016-10-31: Wein und Eiche

2016-10-31

2016-10-31

2016-09-25: Montage des neuen Schilds

2016-09-25: Neues Schild

2016-09-11

Wein

Aimé Portal war Winzer. Mittlerweile führt sein Enkel Gabriel Portal den Familienbetrieb in Bagnoles in Südfrankreich weiter. Im Gedenken an seinen Großvater sowie zur Würdigung der Geschichte der Friedenseiche bietet er seit 2016 Wein unter dem Namen "Le Clos d'Aimé" an. Auf dem Flaschenetikett ist die Friedenseiche mit der davorstehenden Sitzbank abgebildet. Leider ist dieser Wein bis heute nicht im deutschen Handel erhältlich.

Das Weingut "Le Clos d'Aimé" hat eine eigene Webseite und eine Facebook-Seite. Das oben gezeigte Flaschenetikett wurde von Barthe communication entworfen.

Erzählung

Vera Schliefer, eine Absolventin der Bonner Schule der Erzählkunst, hat basierend auf der tatsächlichen Geschichte der Friedenseiche eine eigene Erzählung entwickelt. In ihrer Erzählung fügt Vera wesentliche Elemente der tatsächlichen Geschichte in wunderbarer Weise zusammen und schmückt sie fast schon märchenhaft aus. Abgerundet wird dies durch ihren ergreifenden Erzählstil.

Hier kann man es sich anhören:

Danke dafür, Vera!

Wandern

Die Gegend der Friedenseiche bietet sich für entspannende Wanderungen in ruhiger Natur an. Die unten angezeigten Karten zeigen zwei sehr schöne Rundwege, die an der Eiche entlang führen.

Zwischen Hirz- und Maulsbach

Dies ist ein offizieller Wanderweg, der von der Ortsgemeinde Hirz-Maulsbach angelegt wurde. Die Idee zu diesem Weg entstand anlässlich des Besuchs von Gabriel Portal und seiner Familie an der Friedenseiche im April 2017.

Der Wanderweg verbindet landschaftlich reizvolle Orte mit interessanten heimatgeschichtlichen Aspekten. So können unter anderem noch Reste der Saynschen Schanz und Landwehr besichtigt werden. An den entsprechenden Stellen des Wanderweges stehen Informationstafeln.

Die Wanderung beginnt an einem kleinen Wanderparkplatz in der Nähe von Niedermaulsbach. Von dort geht es zunächst zur Dorflinde und anschließend weiter zur Friedenseiche am Hirzbach. Unterwegs erhält man einen tollen Blick über das wunderschöne Mehrbachtal. Von der Friedenseiche geht es weiter nach Hirzbach und dann über Hähnen und Maulsbach wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Übrigens, auf der Webseite der Verbandsgemeinde Altenkirchen kann man die offizielle Karte dieses Wanderweges runterladen.

Rundweg ab Niedermühlen

Die Wanderung beginnt an der Wallfahrtskapelle "Zur schmerzhaften Mutter Gottes" in Niedermühlen. Von dort verläuft die Route nach Schöneberg und weiter über Krumscheid zur Friedenseiche am Hirzbach , wo eine Bank zu einer kleinen Wanderpause einlädt. Anschließend geht es durch das idyllische Mehrbachtal zurück zum Ausgangspunkt. Auf der Karte verläuft die Route also im Uhrzeigersinn.

Festes Schuhwerk ist erforderlich und an einigen Stellen ist der Weg nicht für Kinderwagen geeignet.

Hinweis zu dem Wegabschnitt zwischen Schöneberg und Krumscheid: Dies ist der Weg, den im Zweiten Weltkrieg die drei französischen Zwangsarbeiter früh morgens gegangen sind, um von ihrer Unterkunft in Schöneberg zu ihren Arbeitsstellen in Krumscheid zu gelangen. Und abends ging es auf diesem Weg natürlich auch wieder zurück.

Le Petit Chêne de la Paix.
Die kleine Friedenseiche.

Alfred Baum hat Ende des Jahres 2016 einen Sprössling der Friedenseiche am Hirzbach ausgegraben und eingetopft. Im Juni 2017 hat er ihn dann in einem speziell dafür konstruierten Paket von Bonn nach Bagnoles (Südfrankreich) geschickt. Dort hat Gabriel Portal den Sprössling eingepflanzt. So kommt es, dass nun eine kleine, "echte" Friedenseiche in der Nähe der Weinfelder steht, die seinerzeit Aimé Portal gehörten und die heute sein Enkel Gabriel bewirtschaftet.

Die Umstellung auf das wesentlich trockenere und heißere Klima ist für die kleine Eiche aus dem Westerwald eine große Herausforderung. Aber dank der guten Pflege durch Gabriel Portal hat sie ihren ersten Winter in Bagnoles sehr gut überstanden. So sah sie im Mai 2018 aus:

Auf folgender Karte kann man sehen, wo die kleine Friedenseiche steht:

Kontakt

Dies ist eine rein private Webseite. Bei Fragen und Anmerkungen zur Friedenseiche oder dieser Webseite wenden Sie sich bitte an spacetaxi+eiche@gmail.com.